Impfung

28.03.2021

Der Ehemann wurde am Freitag geimpft. Ich hätte auch geimpft werden können. Wollte aber nicht, da ich nicht riskieren wollte, dass der Ehemann Impfnebenwirkungen hat, für die er vielleicht ins Krankenhaus muss und ich gleichzeitig mit Fieber und Schüttelfrost in der Ecke liege.

Wurde von der Ärztin direkt akzeptiert und ich bekomme meine reservierte Impfdosis anstatt am Freitag erst morgen. Dann sollte der Ehemann durch das akute durch sein.

Falls es jemanden interessiert: für uns beide gibt es Astra-Zeneca.

Der Ehemann war nur ein bisschen schlapp und hatte Durchfall. Da er aber gerade eine Runde mit Chemotabletten hatte, kann das jetzt Astra-Zeneca gewesen sein oder die Chemotabletten.

Zwar fehlt noch die zweite Impfung, aber trotzdem bin ich einfach nur erleichtert. Dann fehlt nur noch der Große, der aber auch schon für einen Impftermin angemeldet ist. Mit drei von vier Familienmitgliedern geimpft können wir uns dann auch ganz normal im Rahmen der Corona-Regeln verhalten ohne weitere Vorsichtsmaßnahmen und ich muss nicht überlegen und entscheiden, ob es gut für uns alle und insbesondere den Ehemann ist, dass die Kinder weiter zur Schule gehen.

Mein Appell an Euch alle: lasst Euch impfen! Egal ob Biontech, Moderna oder Astra! Damit Menschen mit besonderem Risiko auch wieder eine Chance auf ein „normal“ haben.

Wir liefern uns im Moment ein Wettrennen mit dem Virus.

Lothar Wieler

22 Gedanken zu “Impfung

    1. Danke ☺️! Ich bin auch so erleichtert.
      Euer Herzmädchen bedeutet für Euch doch bestimmt auch höheres Risiko und mehr Vorsicht… ich drücke Euch die Daumen, dass ihr bald dran seid!

      Gefällt 1 Person

  1. Sehr gut! Ich freu mich für euch.
    Ja, es geht voran. In meiner Familie – inkl. Geschwistern und deren Partnern – wurden von Dienstag bis gestern 6 Personen geimpft. Mein Schwiegersohn ist schon seit 4 Wochen geimpft.
    Alles Gute für euch 💖

    Gefällt 1 Person

    1. Beim Ehemann passte es gerade von den Blutwerten. Eine Woche später und er hätte wahrscheinlich um die fünf Wochen warten müssen 🙈. Ja, jeder Geimpfte zählt! Damit wir uns irgendwann wieder umarmen können! 🤗
      Für Dich auch alles Gute!

      Gefällt 1 Person

    1. 🤗 So viele Menschen wie Du im geschlossenen Raum triffst, kann man nur dazu raten. Homeoffice mit Fernsteuerung dauert wahrscheinlich länger als der Impftermin 🤪.

      Gefällt mir

  2. Das ist sicher eine grosse erleichterung für euch – persönlich und wörtlich für den alltag! Das ist schön.
    Hier in irland geht das mit dem impfen nur seeeehr schleppend. Gemäss den berechnungen wäre ich erst 2022 dran, ob anfang oder ende kann mir keiner sagen… 🙄

    Gefällt 1 Person

  3. Sehr schön! Die Erleichterung kann ich gut verstehen… Hier in der Schweiz sind noch nicht mal alle ü75 geimpft. Und da immer alles von Kanton zu Kanton anders läuft, hat meine Mutter noch nicht mal einen Termin, dafür ein 32jähriger Kollege (nicht Risiko) 🤷‍♀️.

    Gefällt 1 Person

    1. Hier geht es eigentlich. Alle Geimpfte, die ich kenne, wurden in der geplanten Prioritätenfolge geimpft. Termin kann man zwar bekommen, aber spätestens bei der Impfung selbst muss nachgewiesen werden, dass man zu einer priorisierten Gruppe gehört. Ich musste heute auch vorlegen, dass der Ehemann einen Pflegegrad hat und dass er mich als seine Pflegeperson benennt.

      Gefällt 1 Person

      1. Ich gelte halt nicht als Risiko. Da die letzte Chemo schon 8 Monate her ist. 🤷‍♀️ Ich habe das Gefühl, in D wird das anders gehandhabt.
        Und eben, je nach Kanton sind sie mit Impfen bereits bei den ü65 oder nicht. “Kantönligeist” ist in einer Pandemie nicht immer ideal….

        Gefällt 1 Person

        1. In D sind die Meldewege so schrecklich unterschiedlich in den Bundesländern. In Berlin miss man eingeladen werden, damit man sich für einen Termin melden kann, d.h. dann müssen schon alle Nachweise vorliegen. Hier in RLP meldet man sich für einen Termin, und nimmt dann alle Nachweise zum Termin mit, wo sie dann geprüft werden.
          Und hier ist auch die Voraussetzung, dass man derzeit behandlungsbedürftig an Krebs erkrankt ist.

          Gefällt 1 Person

  4. Schön, dass es bei euch mit der Impfung geklappt hat. Ich bekomme hier immer wieder mit, dass Risikopatienten keine Impfung haben, weil sie nicht über 80 sind 🙄 und deren Angehörige erst recht nicht.

    Mir ging es nach der Impfung mit Astra (berufliche Priorität) einen Tag schlecht…

    Gefällt 1 Person

    1. Ich kenne bisher nur priorisiert geimpfte Personen. Der Ehemann als aktueller Krebspatient und der Große und ich als seine Pflegepersonen konnten erst ab Anfang Mai registriert werden. Tatsächlich ergab sich eine früherer Aufruf, da einige Astra-Zeneca nicht wollten und lieber länger warten.

      Gefällt 1 Person

    1. Wenn eine Person einen anerkannten Pflegegrad hat, dann kann sie zwei Pflege- und Kontaktpersonen benennen, die sich dann ebenfalls mit entsprechenden Nachweisen für eine Impfung anmelden können. Das sind bei uns halt die beiden Familienangehörigen, auch weil wir sonstige Kontakte außerhalb von Ärzten und Therapeuten auf Null reduziert haben. Leider gilt es nicht für Krebspatienten, die keinen anerkannten Pflegegrad haben. Sie können sich impfen lassen, aber keine Kontaktpersonen. Das halte ich für eine Lücke, denn phasenweise ist auch hier eine enge Betreuung notwendig.

      Gefällt mir

  5. Klasse..freut mich das Ihr geimpft worden seid…..das macht dann vieles leichter…also sobald ich die Gelegenheit bekomme, werde ich mich auf jeden Fall impfen lassen…würde auch AstraZenica nehmen…nur wenn wir alle an einem Strand ziehen (Impfung), können wir das Virus besiegen…..pass auf Dich auf liebe SammyBee 🤗

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, ich denke auch, dass wir in einer Situation sind, wo wir nicht alle mit „Aber nicht ich!“ elegant zur Seite treten können. Ich würde auch als zweite Impfung wieder AstraZeneca nehmen. Meine zweite Impfung ist erst im Juni. Bis dahin kann sich die Empfehlung ja noch ein paar Mal drehen 🤪.

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.