Hilfe

20.04.2021

Ich bin ja jetzt nicht so ein „um-Hilfe“-Frager. Aber ich schaffe es alleine nicht mehr.

Morgen kommt eine 450€-Kraft, die mir irgendwie irgendetwas abnehmen soll.

Habe aber gerade keinen Plan. Ich hoffe sehr, dass sie Chaos-resilient ist und das Geld braucht.

Auf meine Anzeige hin meldeten sich einige. Erst waren sie sehr enthusiastisch, aber dann sagten sie schon das Vorstellungsgespräch ab.

Neben der 450€-Kraft kommt noch eine Dame mit eigenem Betreuungsdienst (ein Ein-Personen-Betrieb) übermorgen zur Vorstellung. Auf sie mache ich mir schon ein wenig Hoffnung, weil sie vorher als Pflegekraft im Altenheim gearbeitet hat und hoffentlich mit der Situation klar kommt.

Die Absagen nagen an mir. Die, die morgen anfängt, spricht schlecht deutsch und sucht händeringend nach Arbeit. Sie war sehr nett. Neben diesen Faktoren stimmt bei ihr auch mein Bauchgefühl.

Irgendwie soll sie ein bisschen den Ehemann betreuen, ein bisschen Haushalt machen, ein bisschen Rückfalloption sein.

Wäre auch schön, wenn sie ein bisschen Heizung kann, die hat eben rum gesponnen. Ich glaube, ich habe das Problem gelöst. Falls der Brenner in 15 Minuten noch brennt. Und falls es heute Abend wieder warm ist.

Ich verstehe langsam, warum Mütter ihren Töchtern Geschichten von einem Retter auf einem weißen Pferd erzählen. Weil man manchmal einfach nur gerettet werden möchte. Es sind die Träume der Mütter, nicht die der Töchter. Das einer kommt, der die Last wegnimmt.

Ich war schon froh, als ein Freund kam und das Vorderrad des Fahrrads der Kleinen mitgenommen hat, um es zu reparieren. Wenn es repariert ist, kann sie damit wieder zur Schule fahren und ich habe zwei Punkte (bringen und abholen) weniger auf meiner Tagesliste.

Viele Menschen bieten Hilfe an. Ich würde es so gerne annehmen, weiß aber gar nicht, um was ich fragen soll.

Könntest Du mal unseren Kühlschrank auswaschen?

Bist Du so lieb, und machst unsere Steuererklärung? Die Belege findest Du irgendwo in unserem Haus. *

Jemand müsste mal unsere Kinder antreiben, ihre Zimmer aufzuräumen.

Die Katze hat vorgestern in den Keller gekotzt. Wärst Du so nett? Mir kommt immer was dazwischen…

Das Unkraut im Garten müsste entfernt werden, bevor es den Garten ganz erobert hat.


* Könnte man vielleicht als Escaperoom gestalten. Aber ohne zeitliche Begrenzung. Die Tür geht erst auf, wenn die Erklärung fertig und die Belege lückenlos sind.

14 Gedanken zu “Hilfe

  1. Wenn dein Bauchgefuehl stimmt, dann ist die Hilfe bestimmt fuer etwas gut!
    Was Marcs Partnerin geholfen hat, als er schwer krank war: Wenn jemand zu Besuch kam um sich mit Marc zu beschaeftigen. Dann brauchte sie ausnahmsweise kein schlechtes Gewissen haben, ihn allein zu lassen und konnte in Ruhe irgendwelche Erledigungen machen.
    Ich finde es sehr stark von dir, dass du dir Hilfe suchst! Gerade weil das normalerweise nicht deine Art ist. ❤

    Gefällt 2 Personen

  2. Ich denke mal, wenn sie interessiert ist, wird sie sehen, wo sie benötigt wird.
    Übrigens Hilfe fürs Unkrautjäten ist eine gute Idee. Das ist Arbeit, die eine helfende Person autonom und „aus dem Wege“ machen kann und sehr hilfreich ist. Das hat meine Nichte mal bei mir gemacht, als ich noch gearbeitet habe.
    Ich finde es gut, dass du dir Hilfe holst, du hast genug an der Hacke im Moment.

    Gefällt 1 Person

  3. Schau, wie sich alles entwickelt. Ich habe Jahre in privaten Haushalten sauber gemacht und es dauert zu Beginn, bis man ein „Verhältnis“ zueinander hat.

    Schön, das du dir Hilfe geholt hast 🍀

    Gefällt 1 Person

  4. Jemanden um etwas zu bitten finde ich auch immer schwierig. Toll, dass Du den Schritt gewagt hast! Der Rest wird sich ergeben – nur Mut! Egal, was Dir die Haushaltskraft abnimmt, es wird Dir eine Hilfe sein.

    Gefällt 1 Person

  5. Ich finde es auch gut, dass du dir Hilfe holst! Der Anfang ist immer am schwersten, aber wenn sie „guten Willens“ ist, gibt es ja immerhin einen hoffnungsvollen Versuch! Es muss ja nicht perfekt sein, befriedigend reicht doch auch!
    Wenn jemand fragt, ob er dir helfen kann, sind klare Ansagen für alle hilfreich (wenn auch zugegebenermaßen schwer) und warum nicht jemanden fragen, ob er den Kühlschrank auswischen kann? Ich würde mich immer freuen über einen „eindeutigen Auftrag“ – alle guten Wünsche für euch! Ingrid

    Gefällt 1 Person

  6. Huhu, ich drücke dir die Daumen, dass es mit der Unterstützung klappt.
    Ich finde, du könntest die Aufgaben, die du benannt hast, delegieren. Ok. Bei den Sachen für die Steuererklärung wäre es vielleicht sinnvoll, die selbst zu suchen. Oder es muss jemand sein, dem du sehr vertraust.
    Viele Grüße von Xenia

    Gefällt 1 Person

  7. Ich drücke Dir fest die Daumen, das Dein Bauchgefühl richtig ist….etwas Unterstützung wäre schon gut…..
    Bei den angebotenen privaten Hilfen, würde ich es mit einer anderen Sichtweise versuchen: lass sie freiwilligen Helfer lieber die normalen Dinge machen: Rasen mähen, Unkraut jäten, Einkaufen gehen, Dinge außerhalb erledigen…damit fühlt sich keiner als Eindringling in Eure Intimssphäre und Dir braucht es nicht peinlich sein….. und Dir bringt es dann hoffentlich die Zeit Dich um Steuererklärung und andere private Dinge zu kümmern 👀🌼…ist nur ein Gedanke …

    Gefällt 1 Person

    1. So wird es in der Eingewöhnung auch aussehen. Allerdings benötige ich die Helfer als auch Betreuung für den Ehemann, wenn ich nicht da bin. Das bedeutet, dass sie dann ggf. auch dort einsetzbar sein müssen. Irgendwann wird das 100%-Corona-Homeoffice enden, dann muss ich wenigstens einen Tag die Woche eins Büro können…

      Gefällt mir

  8. So klasse, dass du um Hilfe bitten kannst. Wenn die Dame in der Probezeit genau solche Sachen von alleine macht (Kühlschrank, Kram wegräumen und so) und es für dich passt, dann ist es richtig. Muss ja nicht alles 100% perfekt sein. Und wenn dir andere so Kleinkram draußen abnehmen können, ist das auch viel wert.
    LG Ilka

    Gefällt 2 Personen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.